Was gibt es Neues? Hier finden Sie Tipps und Trends ...

3 X ZU GEWINNEN: „ZUSAMMEN ISST MAN WENIGER ALLEIN“

Alle sitzen gemeinsam am Tisch und genießen das Essen. In Zeiten, in denen Essen eher „to go“ auf der Straße, im Auto oder vor der Glotze stattfindet, bekommen solche Momente heutzutage eine besondere Bedeutung und Wichtigkeit! Das findet die The Taste-Gewinnerin Lisa Angermann und deshalb ist ihr Kochbuch „Zusammen isst man weniger allein“ eine Ode an das gemütliche Beisammensein und das zusammen Kochen. Sei es mit der Familie, unter Freunden oder mit der Partygesellschaft. Für jeden Anlass hat sich Lisa Angermann ein buntes Potpourri an Gerichten überlegt, die dem Anlass entsprechend mal ganz fix auf dem Tisch stehen (schnelle Abendessen, After-Work-Party), ganz vegetarisch daherkommen (Erntedank-Fest) oder auch mal ein wenig raffinierter und aufwendiger sein dürfen, dafür mit Wow-Effekt (Mädels- Party, High-Tea-Party). Köstliche Rezeptideen, die dazu einladen, das Essen (und das Leben) zusammen mit lieben Menschen in vollen Zügen zu genießen.


Wenn Sie „Zusammen isst man weniger allein“ von Lisa Angermann gewinnen möchten, füllen Sie das Gewinnspiel-Formular aus und schon nehmen Sie an der Verlosung von drei Buchexemplaren teil.

Viel Glück!

 

Und hier geht es zum Gewinnspiel!
https://www.kuechengilde.de/kontakt/gewinnspiel

„Zusammen isst man weniger allein“ von Lisa Angermann ist erschienen beim ZS Verlag. ISBN: 978-3-89883-875-7

 

Teilnahmebedingungen:

Das Online-Gewinnspiel endet am 31.05.2019. Entscheidend ist der Eingang Ihrer Anmeldung bei der KIG Küchen Interessen Gilde GmbH. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinnverlosung erfolgt am 19.06.2019. Das Mindestalter für die Teilnahme beträgt 18 Jahre. Der/die GewinnerIn wird schriftlich benachrichtigt. Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich, auch keine Erhöhung der Gewinnchancen durch Mehrfachteilnahme. Mitarbeiter der KIG Küchen Interessen Gilde GmbH und deren Angehörige sind vom Gewinnspiel ausgeschlossen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Durch die Teilnahme am Gewinnspiel erklären sich die Teilnehmer bereit, dass die KIG Küchen Interessen Gilde GmbH sowie alle zur Unternehmensgruppe gehörigen Unternehmen die personenbezogenen Daten aus diesem Gewinnspiel verarbeiten, speichern und nutzen. Die Verarbeitung, Speicherung und Nutzung erfolgt nur für eigene Zwecke (Kundenbetreuung und -information, Markt- und Meinungsforschung). Es findet keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte statt! Namen und Wohnorte der Gewinner werden auf unserer Internetseite veröffentlicht. Dabei werden lediglich der Vorname und der Anfangsbuchstabe des Nachnamens sowie der Wohnort angegeben (Bsp. Max M. aus Musterstadt).
Mit der Teilnahme am Gewinnspiel stimmen die Teilnehmer der vorab beschriebenen Veröffentlichung ihrer Daten zu. Es steht den Teilnehmern jederzeit frei, per Widerruf unter info@gedk.de die Einwilligung in die Verarbeitung, Speicherung und Nutzung ihrer Daten aufzuheben und somit von der Teilnahme zurückzutreten. Bei Fragen erreichen Sie uns per E-Mail unter info@gedk.de oder per Telefon unter 030 / 29 34 70 90.

SCHLIESSEN

Beilagen möchten Disziplin

Anrichten mit dem Ring

Was macht einen von einem Profikoch angerichteten Teller denn so anders? Kurz gesagt: Struktur und Disziplin. Da hat jede Komponente seinen fest definierten Platz und steht in Beziehung zueinander. Ungemein hilfreich bei der Strukturierung eines schönen Tellers ist ein Edelstahlring zum Anrichten. Gerade Gemüse oder Beilagen bekommen so eine klare Form und sie können Ihnen auch eine gewisse Festigkeit verleihen. Stellen Sie dazu den Ring auf den gewünschten Platz auf den Teller und füllen Sie vorsichtig die Speise hinein. Halten Sie den Ring und drücken Sie die eingefüllte Masse gut fest. Anschließend ziehen Sie den Ring vorsichtig nach oben ab. Unser Vorschlag: Richten Sie das Fleisch oder den Fisch auf dem zentral platzierten Beilagenrund an. Etwas Sauce rund herum träufeln, ein passendes Kräutlein oben drauf. Fertig.

SCHLIESSEN

Arbeitsplatten aus Naturstein

Pflege und Reinigung

Wir sind uns einig: Natursteinarbeitsplatten aus Granit oder Marmor sind wunderschön. Damit sie ihre hochwertige, zeitlose Optik behalten, sollte man bei der Pflege etwas achtsam sein. Natursteinarbeitsplatten reagieren sensibel auf aggressive Chemikalien, auf Säuren und auch auf stark entfettende Substanzen wie etwa Spülmittel. Wir empfehlen Ihnen deshalb, für die tägliche Reinigung lediglich ein weiches Tuch mit warmem Wasser zu verwenden.

Für die gründlichere Reinigung gibt es Spezialmittel für jede Steinart. Meist sind Natursteinarbeitsplatten imprägniert, dass sollte Sie aber nicht in ewiger Sicherheit wiegen. Denn auch diese Beschichtung wird mit der Zeit dünner,
der Schutz lässt nach. Imprägnieren Sie die Platte frisch, wenn das Wasser nicht mehr schön und sauber abperlt. Auch hierfür gibt es Spezialmittel. Fragen Sie einfach in unserem Küchenstudio nach!

 

SCHLIESSEN

Von Schaumschlägern und Espumas

Was sich mit einem guten Sahnespender / Sahnesyphon so alles anstellen lässt!

Seit einigen Jahren gibt es wohl kein gehobenes Restaurant, das nicht auch mal einen Schaum serviert – ein luftiges, fluffiges Etwas, das auf der Zunge tanzt und den Gaumenschmaus in unerkannte Höhen treibt. Das Geheimnis guter Espumas, wie sie auf Neudeutsch beziehungsweise Spanisch heißen, ist eigentlich keines. Man braucht auf jeden Fall einen guten Sahnesyphon, mit dem man auch heiße Massen verarbeiten kann.

Als Stabilisator für den Schaum dient als einfachstes Mittel Fett – in Form von Sahne. Nun kann man alle möglichen Gerichte und Lebensmittel aufschäumen. Ein Beispiel: Machen Sie Ihr nächstes Kartoffelpüree doch einmal recht flüssig, füllen Sie es in den Sahnespender, Druckpatrone drauf, gut schütteln und auf den Teller spritzen. Was uns noch gut gefallen hat, war ein einfacher Tomatenschaum: Dazu kocht man sehr reife Tomaten mit wenig Gemüsefond weich und püriert sie. Sahne zugeben, würzen und in den Sahnesyphon füllen. Auch Fruchtpürees kann man damit wunderbar aufschäumen!

Worauf Sie achten sollten:

  1. Dass keine festen Bestandteile in Ihrer Masse sind, sonst verstopft der Sahnesyphon. Da dieser ja unter Druck steht, ist es ebenso schwierig wie schmutzig, ihn zu öffnen (im Notfall nach draußen gehen). Gerade Himbeer- oder Brombeerkernchen sind teuflisch. Streichen Sie daher die Masse vorher sehr sorgfältig durch ein Sieb.
  2. Halten Sie den Sahnespender senkrecht über den Teller, sonst ist auch hier die Gefahr, dass es spritzt, zu groß.
SCHLIESSEN

Edel und exquisit

Arbeitsplatten aus Naturstein

"der Stein der Weisen", "Fels in der Brandung", "bei jemandem einen Stein im Brett haben" – ist Ihnen schon mal aufgefallen, dass viele Redewendungen rund um den Stein positiv sind? Das kommt nicht von ungefähr! Naturstein ist tatsächlich schön für die Ewigkeit. Genauso verleihen Arbeitsplatten aus Marmor oder Granit jeder Küche eine edle und zeitlose Optik.

Naturstein ist naturgemäß nicht zuletzt enorm strapazierfähig. Granit beispielsweise hält Hitze aus und ist auch unempfindlich gegen Kratzer. Doch Naturstein hat auch eine empfindliche Achillesferse: Säure. Gerade Obst kann
da unschöne Flecken verursachen. Daher sollten Sie auch beim Putzen nur schonende Spezialreinigungsmittel verwenden, keinesfalls solche, die Essig enthalten.

Noch Fragen? In dem Fall wenden Sie sich einfach an Ihren Küchen-Spezialisten. Wir können Ihnen noch viel mehr über die feinen
Materialien erzählen. Unter dem Menüpunkt Kontakt finden Sie alle Möglichkeiten, uns Ihre Fragen zu stellen.

SCHLIESSEN

Inselküche unter der Dachschräge?

Alles ist möglich!

Dachschrägen sind ja so gemütlich. Und wie gemütlich erst eine Küche unter einer schräg abfallenden Wand ist! Das Küchenbeispiel zeigt, welche Möglichkeiten es gibt, wenn schon keine Kochinsel, doch zumindest eine kleine Arbeitsinsel mit Thekenaufbau unterzubringen.

Wenn Sie nun sagen: "Ich möchte aber so gerne eine Kochinsel in meiner Dachküche haben.", dann empfehlen wir Ihnen ein Induktionskochfeld mit Muldenlüftung. Eine von der Decke hängende Dunstabzugshaube würde den Raum unnötig verkleinern. Man hat ja schon wegen der Schrägen nicht so viel Kopffreiheit. Ein Induktionskochfeld hat den weiteren Vorteil, dass es keine Plattenhitze erzeugt. Im Dachraum ist es in den wärmeren Monaten ja oftmals besonders heiß. Da muss der Herd nicht noch sein Quentchen dazu geben.

 

SCHLIESSEN

Neue Geräte auf der IFA

Dunstabzug mit Designanspruch

Die IFA 2018 zeigte es deutlich: Kein Küchengerätehersteller, der jetzt nicht auch eigene Lösungen für einen Kochfeldabzug bereit hält. So zum Beispiel Silverline. Silverline ist aber auch nicht der Einzige, der die Umlufttechnik, statt im Kochfeld versteckt, auffällig designstark umsetzt – mit Dunstabzugshauben, die als solche kaum mehr zu erkennen sind, so sehr sehen sie nach Lampen aus, die von der Decke hängen. Leuchten tun Abzugshauben ja von jeher – ein hilfreiches Plus dieser Bauform.

Falmec, dieses Jahr nicht auf der IFA, geht mit seinen designstarken Dunstabzügen in die gleiche Richtung. Aber nur äußerlich. Innerlich soll die eingebaute Technik Wrasen nicht nur abziehen, sondern auch desinfizieren und Gerüche neutralisieren. Die Wirkweise nennt sich bipolar gesteuerte Ionisation – ein von der Natur abgeguckter Luftreinigungsprozess, der mit UV-Licht arbeitet. Wie bei Gewittern: Hier kommt es zu blitzenden Spannungsentladungen. Dabei werden Ionen zerlegt und dadurch auch Keime und Geruchsmoleküle unschädlich gemacht.

SCHLIESSEN

Eigener Herd ist Goldes wert ...

Doch die Auswahl ist schier unüberschaubar.

Herde mit vielen Funktionen – vom Pizzaofen bis zum Dampfgarer. Manche Geräte vereinen eine Reihe von Heizarten. Teurere Modelle können sogar die Mikrowelle integrieren. Wem das zu "heiß" ist, der/die kann Mikrowelle und Backofen oder Dampfgarbackofen auch einfach übereinander von uns einbauen lassen.

Vorteil: Wer viel und gerne kocht, braucht dann nicht auf die Möglichkeit verzichten, Ofen und Mikrowelle gleichzeitig zu verwenden. Gerade wenn eine Zutat oder Beilage schnell aufgetaut werden soll, während die andere noch im Ofen gart, ist es hilfreich, die Mikrowelle separat nutzen zu können.

Eine Mikrowelle kann aber noch einiges mehr als nur Essen warm zu machen. So beschleunigt sie bspw. das Einweichen von Hülsenfrüchten. Auch Kartoffelchips macht sie wieder knusprig: Chips einfach auf ein Zewa legen und wenige Sekunden ins Gerät geben. Die Feuchtigkeit geht in das Küchentuch, und die Chips sind wieder so knackig wie am ersten Tag. Noch viele hilfreiche Tipps rund um Einbaugeräte für Ihre Küche erhalten Sie persönlich von uns.

 

SCHLIESSEN

Tresen als Raumtrenner

Lösungen für offen gestaltete Küchen

Offene Küche, schön und gut – nicht immer will man alles sehen, was da herumsteht. Schmucke Tresen, am besten mit grifflosen Fronten und matt lackiert, ziehen eine wohnliche Grenze. Das nebenstehende Küchen-Beispiel zeigt: Dahinter kann es auch ein bisschen "wild" aussehen. Die uni gestaltete Thekenlösung beruhigt den optischen Eindruck.

Idealerweise sind die Wohnmöbel vom Stil her darauf abgestimmt. Rustikale Eichensessel mit dunkelgrünem Samtbezug würden hierzu völlig aus dem Rahmen fallen. Oft gehen die Einrichtungsfragen aber genau in die andere Richtung: Wie kann ich meine Küche passend zu den Wohnzimmermöbeln aufhübschen? Gerade wenn beim Küchenkomplettumbau Wände weichen, stellen sich solche Fragen.

Antworten und tolle Lösungsvorschläge erhalten Sie bei uns!

 

SCHLIESSEN

Steindekore für Auszüge und Schranktüren

Einbauküche im Schiefer-Look

Schiefer ist ein Baustoff, der schon viele Jahrhunderte verwendet wird. Die Spaltbarkeit zu dünnen Platten macht ihn seit jeher zu einem bevorzugten Bedachungsmaterial. In der letzten Zeit hat Schiefer auch im Interiorbereich einen Siegeszug angetreten. Wohl kaum ein Geschäft für Wohnaccessoires, in dem Schiefer nicht als Platzteller, Untersetzer oder Kerzenhalter angeboten wird.

Schiefer ist kein eigenständiges Gestein. Naturschiefer entsteht aus Tonstein unter hohem Druck und bei hohen Temperaturen. Dabei kommt es zu der charakteristischen plattenweisen Schichtung, über die sich feine Narben ziehen, die farblich teils unregelmäßig changieren. Eine echte Schieferplatte besteht daher aus mehreren aufeinanderliegenden Platten und weist damit eine blättchenartige Struktur auf.

Großformatig eingesetzt – wie für Arbeitsplatten, Wangen oder Fronten – ist Naturschiefer eine relativ teure Angelegenheit. Doch Schieferplatten aus Kunststoff sind in ihrer Optik kaum vom Original zu unterscheiden und weitaus günstiger. Kunstschiefer ist in vielen Fällen eine echte Alternative zu echtem Schiefer. Interessiert? Fragen kostet nichts!

 

SCHLIESSEN
nach oben